Die Verkehrsverlagerung von der Straße auf die Schiene ist eine wesentliche Säule einer klimafreundlichen Verkehrspolitik in Kooperation mit Wirtschaft, Industrie und Logistik. Seit dem europäischen Jahr der Schiene 2021 sind die Ausgangsbedingungen hierfür so günstig wie nie zuvor.

Unter dem Dach des Innovationsclusters SET4FUTURE begrüßte am 29. November der Rail.S e. V. und die LISt Gesellschaft für Verkehrswesen und ingenieurtechnische Dienstleistungen mbH (LISt GmbH) am ALSTOM Standort in Bautzen seine Gäste zum Workshop „Technische Innovationen im Kombinierten Verkehr – Gestaltungsmöglichkeiten aus Industrie und Wirtschaft“.

Mit rund 20 Teilnehmern aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Logistik wurden erste Erkenntnisse aus dem Projekt VerMoL und die neusten technischen Innovationen im Kombinierten Verkehr präsentiert und bewertet. VerMoL, ein Gemeinschaftsprojekt des Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr (SMWA) und der LISt GmbH, steht für „Begleitende Vernetzung und Beratung sowie Mitwirkung an einer koordinierten und verkehrsträgerübergreifenden Entwicklung überregional wirksamer Mobilitäts- und Logistikangebote“. Im Vorhaben wird untersucht, wie regional und überregional Mobilitäts- und Logistikkonzepte im Lausitzer Revier sowie im Freistaat Sachsen umgesetzt werden können. Das wesentliche Ziel ist dabei die Initiierung eines modellhaften, nachhaltigen Strukturwandels mit Arbeitsplätzen und Perspektiven für die Menschen vor Ort.

Die ALSTOM Transportation Germany GmbH als weltweit führender Hersteller von schienengebundenen Verkehrslösungen hat seine Weichen für eine klimafreundliche und CO2- neutrale Logistik bereits gestellt. Damit ist das Unternehmen ein bedeutender Impulsgeber für den Wirtschaftsstandort Bautzen.

Über den gemeinsamen Austausch und die sich anschließende Vernetzung müssen die Feststellungen nun weiter geformt und vorangetrieben werden. Die angeregte Diskussion bietet dabei viel Potenzial für fortführende Veranstaltungen im nächsten Jahr. Die wesentlichen Erkenntnisse aus der Veranstaltung sind die breite Unterstützung der beteiligten Wirtschaftsunternehmen aber auch der Hinweis Vorhaben dieser Art in die Umsetzung zu bringen. Allen Beteiligten ist bewusst, dass aktuell das System Bahn (in Deutschland) an seine Leistungsgrenzen stößt. Die Gründe dafür mögen vielfältig sein, jedoch müssen umgehend Vorhaben auf den Weg gebracht werden um eine positive Änderung herbeizuführen. VerMoL kann eines dieser Vorhaben sein.