Die Verbindung von Ökonomie und Ökologie ist nicht neu. Jeder Unternehmer hat sie längst für sich auch als Kostenfaktor – im positiven wie im negativen Sinne – verinnerlicht. Mittlerweile beschreibt das in diesem Zusammenhang ausdrückende Kunstwort „Neoökologie“ einen gesellschaftspolitischen Trend. Dieser gibt einen Wertewandel zu verstehen, der insbesondere vom Konsumenten und hernach von der Politik zum Prinzip erhoben wurde. Damit erfasst dieser Trend auch Bergbau und Bahntechnik, womit wir beim ganz aktuellen Thema unserer diesjährigen Gemeinschaftskonferenz sind.

Wir wollen verstehen, wie und weshalb „Greening“ uns angeht und untersuchen in zahlreichen Beiträgen die Auswirkungen auf Antriebs- und Speicherkonzepte sowie Rohstoffbereitstellung. Letztendlich sind auch diese dem neuen Trend unterworfen und finden ihren Höhepunkt in der Taxonomie der Europäischen Kommission. Werden Neoökologie und Taxonomie über die Realwirtschaft entscheiden? Werden sie zusammen mit dem Verbraucherverhalten den einheimischen Bergbau und den Ausbau der Bahninfrastruktur begünstigen? Unsere 8. Konferenz „Bergbau trifft Bahntechnik“, wie immer gemeinsam veranstaltet mit unserem Partnernetzwerk GKZ Freiberg e. V., wird hierauf einen Tag lang Antworten geben.

Programm

9.00 UhrBegrüßung
Christin Lorenz, Managerin Strategie und Öffentlichkeitsarbeit Rail.S
Dr. Wolfgang Reimer, Geschäftsführer GKZ

BLOCK I 

Megatrend Neo-Ökologie – Vom Greening der Marktteilnehmer

9.10 UhrWie beeinflusst das gestiegene und verordnete Umweltbewusstsein als Wirtschaftsfaktor unsere Mobilität und Rohstoffversorgung?
Markus Will, Fakultät Natur- und Umweltwissenschaften,Hochschule Zittau/Görlitz
9.30 UhrEntscheidet die geplante EU-Taxonomie für ein „grüneres“ Wirtschaften über die Realwirtschaft? – Folgen für den Mittelstand
Christoph Neuberg, Hauptgeschäftsführer IHK Chemnitz
9.50 UhrVerantwortungsvolle Beschaffung von Batterierohstoffen – Gehen die Europäischen Bergbauentwickler leer aus?
Michael Schmidt, Deutsche Rohstoffagentur (DERA)
10.20 UhrKaffeepause

BLOCK II

Alternative Antriebs- und Speicherkonzepte auf dem Prüfstand (1) – Batterie

10.50 UhrMobile Energiespeicher im Wettbewerb – Welches Antriebskonzept setzt sich auf der Schiene durch?
Tobias Bregulla, Professur für Elektrische Bahnen, TU Dresden
11.10 UhrDie Batterie der Zukunft – Entwicklungsszenarien und -grenzen aus heutiger Sicht
Reinhard Schauerte, Director Product Line Rail, HOPPECKE Batterie Systeme
11.40 UhrBBQ-Networking

BLOCK III

Alternative Antriebs- und Speicherkonzepte auf dem Prüfstand (2) – Alternative Kraftstoffe

13.30 UhrE-Fuel „Made in Saxony“ – Die Vorteile der grünen Kraftstofftechnologie
Prof. Dr.-Ing. Martin Gräbner, Institut für Energieverfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen und Professor für Energieverfahrenstechnik an der TU Bergakademie Freiberg
13.50 UhrBiokraftstoff HVO  – Auch eine Alternative auf der Schiene?
Martin Lemke, DB Energie

BLOCK IV

Alternative Antriebs- und Speicherkonzepte auf dem Prüfstand (3) – Wasserstoff

14.20 UhrDie Brennstoffzelle der Zukunft – Entwicklungsszenarien und -grenzen aus heutiger Sicht
Karl Lötsch, Geschäftsführer, HZwo e. V.
14.40 UhrAuf dem Weg zur Grünen Wasserstoffwirtschaft – Zwischen Vision und Realität
Florian Thamm, HYPOS – Hydrogen Power Storage & Solutions East Germany e.V.
15.10 UhrKaffeepause

BLOCK V

Nachhaltige Bergbauentwicklung und Transportkonzepte

15.40 UhrBergbaulogistik auf der Schiene im Zeichen der Energiewende
Sebastian Koch, Leiter Vertrieb, Havelländische Eisenbahn AG
16.30 Uhr
Verabschiedung

Anmeldung

Bei Teilnahmeinteresse zum neuen Termin wenden Sie sich bitte unter veranstaltungen@rail-s.de.

 

Rail.S- und GKZ-Mitglieder erhalten Sonderkonditionen.